top of page
Image by engin akyurt

Dauer der Anwendung:

je nach Art der Anwendung mit der lokalen Betäubung, Blutentnahme, Zentrifugation und Injektion ca. 60 Minuten.

Behandlungsprotokoll:

Mindestens 3 Behandlungen im Abstand von 4 Wochen, bzw. langfristige Anwendung als "Anti-Aging-Prophylaxe"

Ausfallzeit:

meist am Folgetag gesellschaftsfähig; kleinere Rötungen, Hämatome und Schwellungen können an den Einstichstellen entstehen

Kosten:

PRP/PRF 300€

PRP/PRF + Needling 450 € (nach GOÄ)

PRP/PRF - Eigenbluttherapie

& Microneedling

PRF (Platelet rich fibrin) und PRP (Platelet rich plasma) - Vampirlifting

Autologes plättchenreiches Plasma (PRP = platelet rich plasma) und die Weiterentwicklung PRF (platelet rich fibrin) zählen zu den Eigenbluttherapien und spielen seit Jahren eine wichtige Rolle im Bereich der Wundregeneration. In verschiedensten Fachgebieten wie z.B. der Zahnheilkunde, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Orthopädie und sogar in der Reproduktionsmedizin werden beide Verfahren routinemäßig eingesetzt.

Bei beiden Methoden geht es um die therapeutische Nutzung der sogenannten „Wachstumsfaktoren“. Diese sind primär in den Blutplättchen (Thrombozyten) des menschlichen Blutes enthalten und stellen einen wichtigen Teil unserer natürlichen Selbstheilungskräfte dar. Sie fördern die Zellerneuerung und regen die Bildung wichtiger Proteine wie Kollagen und Elastin an, welche für eine gute Hautqualität unabdingbar sind. Durch die PRP/PRF-Therapie und den daraus erzielten Effekten auf die Haut wird das Hautbild sichtlich verbessert und optisch verjüngt. Kleinere Falten werden geglättet, die Haut gewinnt an Straffheit und Elastizität. Als Kombinationsverfahren mit Microneedling wurde PRP als sog. Vampire Lift durch Stars wie Kim Kardashian bekannt.

 

Was ist der Unterschied zwischen PRP und PRF?

PRF, das plättchenreiche Fibrin, ist eine Weiterentwicklung von PRP. Durch Unterschiede im Herstellungsprozess (PRF wird weniger stark zentrifugiert und es werden keinerlei Gerinnungshemmer zugesetzt) bleibt eine Substanz namens Fibrin im Plasma zurück. Dieses bewirkt, dass die Wachstumsfaktoren nach der Injektion langsamer ins Gewebe abgegeben werden als bei der Injektion von PRP und bietet so nachhaltigere Vorteile für die Hautreparatur und -regeneration . Dies macht es besonders wirksam bei anspruchsvolleren Hautproblemen, einschließlich tieferer Linien und Volumenverlust. Ich verwende in meiner Praxis derzeit  vor allem PRF.

Für wen ist die PRF-Behandlung geeignet?

Die Therapie eignet sich bereits in jüngeren Jahren zur Behandlung feiner Fältchen und um das verlorengegangene Strahlen der Haut, den sog. "Glow" wiederherzustellen. Auch Augenringe und Knitterfältchen im Unterlidbereich sind beliebte Behandlungsareale. PRF eignet sich aber genauso gut in späteren Jahren, um andere Behandlungen zu ergänzen und die Qualität der Haut zu verbessern.

Um einen langfristigen, dauerhaften Effekt zu erreichen sollten 2-3 Behandlungen im Abstand von 4 - 6 Wochen erfolgen sowie Auffrischungen alle 6-12 Monate. 

Weitere Einsatzbereiche der PRF-Therapie finden sich in der Narbenbehandlung (z.B. Aknenarben) und der Behandlung von Haarausfall bzw. nach Haartransplantationen (zunächst 3 Behandlungen, dann ca. 1x jährlich). Körpereigene Wachstumsfaktoren stimulieren die Zellerneuerung der Haarwurzel, wodurch diese stärker und dicker wird. Absterbende Haarwurzeln werden regeneriert. Die Therapie verlangsamt Haarausfall und unterstützt gleichzeitig kontinuierlichen Haarwuchs.

Wie läuft die Behandlung mit PRF ab?

Die PRF-Therapie (Platelet Rich Fibrin) bietet eine besonders effektive, natürliche und vor allem risikoarme Behandlung zur Hautverjüngung. Nach der Aufklärung und dem Auftragen einer speziellen Betäubungscreme im Behandlungsareal wird Ihnen zunächst eine kleine Menge Blut aus der Armvene entnommen. Mittels Zentrifugation wird hieraus das PRF gewonnen. Nach gründlicher Reinigung und Desinfektion des Behandlungsareals wird das Präparat anschließend mit einer feinen Nadel injiziert oder mittels Microneedling großflächig eingearbeitet und setzt so die körpereigene Zellregeneration in Gang. Abschließend beruhigt eine Fleecemaske die Haut.

Da nur körpereigenes Blut verwendet wird, besteht keine Gefahr für Allergien oder Unverträglichkeiten.

Für wen ist PRP/PRF nicht geeignet?

Blut- und Lebererkrankungen stellen ebenso wie die Einnahme von Blutverdünnern eine Kontraindikation dar. 

Microneedling und Mesotherapie

 

Microneedling

Beim Microneedling handelt es sich um eine Technik, bei der die Hautoberfläche mit hauchdünnen Nadeln (mit einem elektronischen Stift, einer Injektionspistole oder einem kleinen Roller, dem sogenannten Derma-Roller oder Meso-Roller) minimal perforiert und eine Verletzung simuliert wird. Die Haut reagiert mit Selbstheilungsmechanismen, wie der Ausschüttung von Kollagen, Elastin und Hyaluronsäure, so dass es langfristig zu einer Stärkung des Gewebes kommt. Optimal ist auch die Kombination von Microneedling und PRP/PRF-Behandlung, bekannt als Vampire Lifting. 

Mesotherapie

Die Mesotherapie wurde 1952 vom französischen Arzt Michael Pistor erfunden. Bei der Mesotherapie werden durch Mikroinjektionen spezielle für die Haut und Haare  wichtige Wirksubstanzen wie z.B. unvernetzte Hyaluronsäure und hoch dosierte Vitamine, Antioxidantien, Mineralien, Coenzyme und Aminosäuren eingeschleust, welche eine tiefgreifende Regeneration und Verjüngung der Haut und Haare bewirken. Ich arbeite gerne mit dem innovativen Produkt NCTF135HA® von Fillmed.

Generell lassen sich diese Techniken gut miteinander sowie mit anderen regenerativen Methoden, Botox oder Hyaluronsäure kombinieren und haben synergistische Effekte, d.h. eine Wechselwirkung durch die die Effekte multipliziert werden.

bottom of page